Chrysopras

Sein Name stammt aus dem Griechischen chrysos (Gold) und prason (Lauch). Im alten Ägypten wurde er als Schutzstein gegen schwarze Magie, sowie als Heilstein gegen die Pest verwendet. Die Griechen wiederum verwendeten ihn für Verstimmung und schlechte Laune, als auch als Schutz für die Liebe in der Ehe. In der Offenbarung des Johannes wird er als zehnter der zwölf Grundsteine der Jerusalemer Stadtmauer genannt. Hildegard von Bingen sprach von Heilwirkung bei Epilepsie, Gicht und Gift. Er war der Lieblingsstein von Friedrich des Großen. Der Innenraumschmuck der Prager St. Wenzel Kathedrale besteht aus ihm.

Magische Rituale:
Ausgleichung Ritual, Beruhigung Ritual, Kreativität Ritual, Liebes Ritual, Los lass Ritual, Schutz Ritual, Sieg Ritual, Wahrheit Ritual, Ziele setzten Ritual

 

Hinweispflicht:
Soweit auf dieser Seite Aussagen über bestimmte Wirkungen der Produkte angedeutet werden, wird ausdrücklich klargestellt, dass mit diesen Aussagen keine Wirkungsweisen im naturwissenschaftlich gesicherten Sinne angekündigt werden. Es handelt sich um Hinweise auf Anwendung der Produkte im traditionellen bzw. überlieferten Sinne. Die Wirkung von Steinen, Mineralien und Kristallen sind wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt. Sie ersetzten auch nicht den ärztlichen Rat oder die ärztliche Hilfe. Bild ist ein Beispielbild, jeder Anhänger kann anders aussehen. Der Stein ist ein Naturprodukt, daher können Farben und Maserungen etc. von den etwaigen Abbildungen im Shop abweichen!  Die Bezeichnungen wie z. B. Amulette, Talismane, Glücksbringer, Rituale, Energetisieren oder ähnliches, sind nicht als Aussage über deren Wirksamkeit zu sehen. Dies ist vielmehr eine alleinige Benennung des Produkts. Es wird keinerlei Wirkversprechen abgegeben.

Zeige 1 bis 5 (von insgesamt 5 Artikeln)